E-Learning aus Sicht der Schüler/innen

E-Learning aus Sicht der Schüler/innen

[…] Insgesamt arbeite ich im Moment mit vier verschiedenen Programmen, Apps oder Internetseiten. Diese sind teilweise leicht zu benutzten und teilweise ist es sehr schwer das jeweilige Programm zu betätigen. Die erste Seite, welche ich täglich verwende, ist Mail. Viele Lehrer schicken uns per Mail Arbeitsaufgaben, die wir dann in einem bestimmten Zeitraum wieder zurückschicken müssen. Für mich ist es der mit Abstand leichteste und unkomplizierteste Weg den Unterricht zu Hause zu führen. […] Ich persönlich habe gegen den Unterricht von zu Hause fast nichts einzuwenden. Ich finde es gut, dass man sich die Zeit selbst einteilen und die Aufgaben in seinem Tempo lösen kann. Jedoch würde ich es bevorzugen nur eine oder höchstens zwei Plattformen, Apps oder Internetseiten zu verwenden. […]

Laura S., 5b

[…] Es ist für alle eine neue Herausforderung und natürlich kann man nicht erwarten, dass E-Learning so funktioniert, wie Lernen in der Schule geht. Aber natürlich gibt es im Moment auch große Chancen für E-Learning. Vielleicht ist es der Startschuss, dass unsere Generation einen Tag in der Woche mit E-Learning zu Hause verbringt. Vielleicht zeigt es aber auch, dass Schule unersetzlich ist. […]

Stefan S., 5b

Mittlerweile findet der Unterreicht bereits seit einer Woche auf Grund des Corona-Virus online statt. E-Learning wurde vom einen auf den anderen Tag zu unserem Alltag. […] Anfangs war ich sehr skeptisch wie das alles funktionieren soll. Ich kam am Donnerstag in die Schule und uns wurde erklärt wie und wo und wann wir unsere Lernmaterialien finden. Ich muss sagen, grundsätzlich funktioniert das System eigentlich recht gut. […] Eine Sache, die beim E-Learning vielleicht ein Problem sein könnte, ist, dass quasi von jedem Schüler verlangt wird einen Laptop/PC und Drucker zuhause zu haben. Dazu kommt vielleicht auch noch, dass Familien 2-3 Kinder haben, die alle einen Laptop zum Arbeiten bräuchten oder auch Eltern haben, die jetzt von zuhause aus arbeiten müssen und so einfach nicht genug Laptops haben. […] Für mich funktioniert das E-Learning aber grundsätzlich wirklich gut. Trotzdem bevorzuge ich immer noch das Lernen in der Schule. Ich finde die sozialen Kontakte einfach sehr wichtig und ich bevorzuge es auch, einen Lehrer zu haben, der einem alles erklärt.

Julia S., 5b

Ich habe selbst erstmals die online Lernplattformen WIKU Moodle und Microsoft Teams zum Lernen ausprobiert und da ist klar, dass man sich in diesen erst mal zurechtfinden muss. Ich muss zugeben WIKU Moodle war mir nicht ganz unbekannt, da man dort auch die Hörbeispiele für Musik findet, die Kurse für die einzelnen Klassen waren einfach zu finden, das war alles sehr übersichtlich gestaltet. Microsoft Teams war mir bis vor kurzem noch komplett unbekannt und als ich mich angemeldet hatte habe ich zunächst mal nachsehen müssen was man damit überhaupt machen kann. […] Nun finde ich Teams sehr übersichtlich, die Gruppen sind leicht zu finden und das Chatten funktioniert auch super, nachdem ich ausprobiert hatte, wie das geht. […]WIKU Moodle finde ich zum Downloaden von Arbeitsblättern gut, aber die Kommunikation gefällt mir über Microsoft Teams eindeutig besser.

Alina T., 5b

Alles in allem kann ich sagen, dass es eine große Umstellung, aber auch sehr interessant ist, mithilfe verschiedener Plattformen unterrichtet zu werden. Anfangs musste ich zwar erst einmal mit den ganzen Plattformen „warm“ werden, aber mittlerweile finde ich mich gut zurecht. Vermutlich liegt das auch daran, dass die Plattformen, mit denen wir arbeiten, wie Moodle, Teams und Office 365 sehr logisch und unkompliziert aufgebaut sind. […] Ich bin mir noch nicht sicher ob der Unterricht in der Schule oder daheim anstrengender ist. Denn auch E-Learning ist meiner Meinung nach ziemlich stressig. Das Problem dabei liegt nicht an den Plattformen oder Apps, mit denen wir arbeiten, sondern eher darin, dass die Lehrer mit mehreren Plattform arbeiten. Man muss ständig auf allen Plattformen nachsehen, ob man einen weiteren Auftrag bekommen hat, was erstens zeitaufwendig ist und zweitens sehr unübersichtlich für alle Gegenstände ist.

Alexandra V., 5b

Vor einer Woche sind wir noch in der Schule gesessen und plötzlich lernt jeder von Zuhause aus. In den ersten Tagen war es ein wenig schwer sich zurecht zu finden und nicht mit den vielen Plattformen durcheinander zu kommen aber nach kurzer Zeit wurde es leicht mich zurecht zu finden. […] Ein großer Vorteil am Online-Learning ist es, selbst entscheiden zu dürfen, wann ich welche Aufgabe erledige. Außerdem bin ich schneller fertig, da ich in meinem eigenen Tempo arbeiten kann. Allerdings kann man nicht persönlich mit den Lehrern reden, was ein Nachteil ist. Alles in allem finde ich es entspannend so zu arbeiten, da wir sehr viel weniger Stress haben und lernen so mehr Spaß macht.

Hannah T., 5b